Nur die Hälfte des Social-Media-Budgets landet in der PR

Für die deutschen Unternehmenslenker ist die Social-Media-Kommunikation ein sehr wichtiger Investitionsschwerpunkt. Aber nur die Hälfte dieser Gelder landet am Ende tatsächlich bei der PR. Das ergab eine gemeinsame Befragung der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. 567 Topmanager und PR-Verantwortliche gaben Auskunft über die Investitionsbereitschaft ihrer Unternehmen in Social Media.

Nur die Hälfte der Social-Media-Budgets landen am Ende in der PR-Abteilung (53 Prozent). Das ergab eine Befragung der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. 567 Topmanager und Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen haben Auskunft über die Investitionsbereitschaft ihrer Unternehmen in Social Media gegeben. (Grafik: news aktuell)

Nur die Hälfte der Social-Media-Budgets landen am Ende in der PR-Abteilung (53 Prozent). Das ergab eine Befragung der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. 567 Topmanager und Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen haben Auskunft über die Investitionsbereitschaft ihrer Unternehmen in Social Media gegeben. (Grafik: news aktuell)

Die Lage ist eindeutig: Fast drei Viertel der deutschen Chefs (72 Prozent) sagen, dass Social-Media-Kommunikation ein sehr wichtiger Investitionsschwerpunkt in ihren Unternehmen ist. Die Fach- und Führungskräfte in den Pressestellen sehen das anders. Nur ein gutes Drittel (38 Prozent) hat die gleiche Wahrnehmung wie die Vorstände und Geschäftsführer. Nur etwa die Hälfte der großen Social-Media-Budgets kommen also am Ende tatsächlich in der PR-Abteilung an (53 Prozent).

Stichworte: , , ,

Kategorie: Pressemitteilungen

Über den Autor ()

Markus Burgdorf beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Online-PR und ist Verfasser zahlreicher Fachartikel zum Thema Veränderungen in der Öffentlichkeitsarbeit. Nach langjähriger Leitung der Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen ist Burgdorf seit 2004 selbstständig und Geschäftsführer von zwei Agenturen.

Kommentar verfassen